Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
Datum
Ort
Vortragssaal Reinhold-Frank-Str.81 / Vordergebäude

Werkvortrag. Riemschneider-Kuratorenreihen

Simon Denny

Die in Hamburg lebende Kunstwissenschaftlerin Dr. Nina Möntmann wurde vom Kollegium der Professorinnen und Professoren der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe zur Verantwortlichen der Kuratoren-Reihe der Riemschneider-Stiftung 2017/18 benannt. Nina Möntmann ist Kunsthistorikerin, Professorin für Art Theory and the History of Ideas am Royal Institute of Art in Stockholm (2007-17), Kuratorin und Autorin. Zuvor war sie Kuratorin am Nordic Institute for Contemporary Art (NIFCA) in Helsinki, (2003-06).

„A good Deal? – Zur Ethik zeitgenössischer Ökonomie“ ist die von ihr betreute Folge von Künstler-Begegnungen überschrieben. Simon Denny ist am Donnerstag, 18. Januar 2018, ihr erster Gast. Er stellt um 19 Uhr im Vortragssaal der Kunstakademie Karlsruhe seine Arbeitsweise vor.

Simon Dennys künstlerische Praxis zeigt die Werte, Politik und Ethik der weltweiten Technologie -Industrie auf. In seinen Installationen legt er einen Fokus auf die spezifische Sprache und Ästhetik der Akteure von Silicon Valley, Regierungstechnologien, Technologie-Konzernen in China und darüber hinaus. Dennys jüngste Projekte thematisieren die Geopolitiken von Blockchain, Samsungs Management-Mythen, die Geschichte des Hacking, die “Maker” Bewegung in Shenzhen und das Grafik Design der NSA.

Simon Denny (geb. 1982 in Auckland, New Zealand) arbeitet mit Installation, Skulptur und Video. Er studierte an der Elam School of Fine Arts der University of Auckland, New Zealand und an der Städelschule, Frankfurt. Ausgewählte Einzelausstellungen: OCAT, Shenzhen (2017); Hammer Museum, Los Angeles (2017); WIELS Contemporary Art Centre, Brussels (2016); Serpentine Galleries, London (2015); MoMA PS1, New York (2015) und Portikus, Frankfurt (2014).Denny repräsentierte Neuseeland auf der 56. Biennale in Venedig (2015).

Einen regelmäßigen Austausch zwischen Studierenden, Künstlern und Kuratoren anzuregen und noch stärker in der Lehre zu verankern, war die Idee des Projekts, das der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe dankenswerterweise seit 2012 durch die Riemschneider-Stiftung ermöglicht wird. Die Riemschneider-Stiftung finanziert pro Jahr vier Vortragsveranstaltungen an der Kunstakademie Karlsruhe. Die Riemschneider-Stiftung, die von Ingrid Riemschneider, der 2010 verstorbenen Witwe des kunstinteressierten Karlsruher Radiologen Harm-Helmut Riemschneider, 2006 eingerichtet wurde, lässt ihre Erträge u.a. der Kunst und der Förderung Kunstschaffender auch im Bereich Bildender Kunst zukommen.

Die Riemschneider-Kuratorenreihe an der Kunstakademie Karlsruhe wird im Sommersemester 2018 mit zwei weiteren von Nina Möntmann kuratierten Veranstaltungen fortgesetzt.